Adventskalender - Chapati-Rezept

Mmmh… kenianische Chapati.. wir wünschen Dir viel Spaß bei der Zubereitung!

Du benötigst:
  • 250 g Mehl
  • 125 ml Wasser, lauwarm
  • 1 TL Salz
  • 10 EL Öl
Zubereitung:

Mehl mit Salz und 1 EL Öl vermischen. Etwas Wasser dazugeben und beginnen zu kneten. Den Rest des Wassers nach und nach beim Teigkneten hinzufügen und so lange kneten, bis ein homogener Teig entsteht.

Den Teig ca. 15 Minuten ruhen lassen. 

Nun die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig in 5 Stücke teilen.

Jedes Teigstück wird ein Chapati. Das erste Chapati so dünn wie möglich ausrollen. Wenn es zu klebrig ist, mit etwas Mehl bestäuben. Nun den ausgerollten Teig dünn mit Öl beschichten.

Danach den mit Öl beschichteten Teig zu einer langen Rolle rollen und an den offenen Enden ein wenig eindrücken, sodass kein Öl herausläuft.  

Jetzt die Rolle mit zwei Händen vorsichtig lang ziehen, ohne, dass dabei Risse entstehen. 

Die lange und dünne Rolle zu einer Schnecke eindrehen. Diese Schnecke dann erneut zu einem dünnen Fladen ausrollen. 

Diesen Vorgang mit allen fünf Chapatis wiederholen. 

Dann eine Pfanne auf dem Herd erhitzen und den ersten Chapati (ohne Öl) auf mittlerer Hitze hineingeben, sodass sich nach kurzer Zeit Blasen bilden und die Unterseite leicht braun wird. 

Wenn eine leichte Bräune erreicht ist, den Chapati drehen und die zweite Seite auch anbräunen. 

Zuletzt noch einmal die Oberfläche des Chapatis mit Öl beschichten und den Chapati sofort umdrehen. Dann beide Seiten bis zur gewünschten Bräune fertigbraten. 

Das ganze wieder mit allen Chapatis wiederholen und dann sind sie fertig. Deine selbstgemachten, kenianischen Chapatis.

Guten Appetit!
P.S. Am besten schmecken die Chapatis noch warm, zum Beispiel mit Linsengemüse und Spinat. 

Safe Camps 2022

Camps in den Osterferien

Vom 05. März bis zum 24. April finden dieses Jahr in Kuria die Osterferien statt.

Auch dieses Mal hat der Ältestenrat angekündigt, dass Beschneidungen stattfinden werden. Aktuell laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um so viele Mädchen wie möglich schützen können.

Zusammen mit unseren Partnerorganisationen (s. Video) werden wir wieder zwei Camps für je 150 Mädchen durchführen. Vor und nach den Camps sind wir zusätzlich täglich mit den Mädchen in Kontakt und werden die Lage sehr genau im Auge behalten. 

Aktuell haben wir ca. die Hälfte der Spenden bereits gesammelt um die 300 Mädchen zu schützen. Hier hilft uns jeder Euro.

Die Kosten für die Camps setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

  • Unterkunft und Verpflegung der Mädchen
  • Löhne für die LehrerInnen und BetreuerInnen (Wenn nötig auch Unterkunft und Verpflegung)
  • Transport 
  • Hygieneartikel (Wasser, Seife, Masken, etc.) und Medikamente (z.B. Malaria, Fieber, etc.)
  • Unterrichtsmaterialien
  • Freizeitgestaltung
  • Alternative Rite of Passage Zeremonie

 

Auch Ende 2021 erhöhte sich die Gefahr für viele Mädchen mit dem Beginn der Weihnachtsferien rapide. 

Im Folgenden Video seht Ihr einen Ausschnitt aus unserem Camp: